Amaro Ameise

Jeder Quadratmeter zählt!

2017 August

13.08.2017 Auf dem Weg zur Arbeit

Auf dem Weg zu meinem Minijob in München habe ich heute mal meine Kreide mitgenommen, falls ich eine Ecke finde, in der ich mal ausmisten könnte. Naja, auch in München braucht man da nicht weit laufen, bis man solch eine Stelle findet. An der Ecke Trappentreustraße/Tulbeckstraße bin ich dann fündig geworden. Eine Baumscheibe war mit einer Mauer eingefasst und rundherum war eine durchgehende Bank auf der Mauer befestigt. So wie es aussah, saßen nicht nur Gäste der Eisdiele, die in der Nähe lag, sondern auch Alkoholiker und Junkies des öfteren auf dieser Bank, hinter der Berge von Kronkorken, Eisbechern, Taschentüchern und vieles andere rund um den Baum verteilt lag. Weit und breit war auch kein Mülleimer zu sehen. Ich denke mir dann jedes Mal, dass eine Bank ohne Mülleimer vergleichbar mit Sex ohne Orgasmus ist. Ich schrieb mit Kreide einen Spruch hin: "Was alles so in einer Baumscheibe liegt --->" und legte alles, was ich fand, neben den Pfeil, bis der Haufen eine ansehnliche Größe erreicht hatte. Kopfschüttelnd gingen einige vorbei und eine ältere Dame bedankte sich sogar bei mir, aber als ich fertig war, musste ich schnell zur Arbeit ...

Diese Baumscheibe (roter Pfeil) war total vermüllt:

Am nächsten Tag kam dann über diese kleine Aktion sogar ein Artikel im Münchner Wochenanzeiger:

14.08.2017 Was Deppen in die Natur schmeißen

oder:

Ärgern Sie sich auch manchmal über den ganzen Unrat, den einige Deppen in die Natur schmeißen? Keine Sorge, es wird weniger! "Peak Trash" ist erreicht, der höchste Müllpegel war gestern und ebbt jetzt langsam wieder ab, nicht nur, weil ein paar Ameisen ihn aus dem Gebüsch holen, sondern weil immer weniger Menschen ihren Müll rumschmeißen, wo sie nur gehen und stehen. Natürlich wird es immer Deppen geben, denen sowohl die Natur, als auch die Mitmenschen egal sind, aber ich lasse mich nicht entmutigen, fege die letzten Ecken aus und habe diesmal "hinter Gittern" angefangen, den Müll aufzuräumen. Etwa 100 qm habe ich heute geschafft zu reinigen. Ich komme äußerst gut voran.

Was man so alles im Gebüsch findet:

+++ 18.08.2017 Wir haben auch eine Stasi +++

---> Brandaktuelle Nachrichten vom Modular-Festival

Update "Hinter Gittern" 25.08.2017:

Unweit der Gögginger Brücke habe ich heute morgen eine ganze Tüte voll Müll aus der Natur geholt. Nachmittags habe ich dann noch einmal 2 Stunden drangehängt. Ca. 200 Quadratmeter sind sauber.

Nach der Morgen-Aktion:

Nach der Nachmittags-Aktion:

Natürlich liegt nicht überall so viel Müll herum, wie neben der Gögginger Brücke an der Böschung, aber wenn ich es grob hochrechne, kommen in Augsburg schon einige LKW-Ladungen zusammen, die "Menschen" illegal (hauptsächlich) in Naturflächen abgeladen haben. Bitte helfen Sie ein wenig mit. Wenn jeder jeden Tag ein Teil Müll aufheben würde, wäre das Problem im Handumdrehen gelöst. ;-)

Update 26.08.2017:

Beinahe hätte man vor lauter Müll den schönen Löwenzahn auf einer Einfahrt in der Rosenaustraße gar nicht mehr gesehen. Wie fast jedes Wochenende auch Teile des Parks immer zugemüllt werden, ist die Einfahrt offensichtlich auch Anziehungspunkt für illegale Müllentsorger, die Kippen, Plastik, Plastik-Becher und anderen Müll hinterlassen. Ich habe den Schrott mal "hinter Gitter" "gesperrt".

Nachmittags habe ich dann in der Johannes-Rösle-Straße noch ein wenig klar Schiff gemacht. Dort werfen Leute immer eine ganze Menge Müll in die Naturflächen, aber nun sieht's wieder besser aus.

Nichts für Hundepfoten:

So viel kam zusammen:

Update 27.08.2017

In der Johannes-Rösle-Straße habe ich heute noch mal eine Tüte voll Scherben, Kronkorken, Kippen und anderen Schrott zusammengeklaubt. So langsam kann man erkennen, was es mal werden soll. In der Hermanstraße fand ich einen kaputten Kickertisch hinter Haus Nummer 34 an der Böschung ...